Online-Steuerinfo  ...immer Up-To-Date!  

www.datev.de

  

 
In unserer Infothek finden Sie die anstehenden Steuertermine und viele aktuelle Fälle aus Steuern & Recht, die auch mit Filtermethoden durchsucht werden können.

Sie haben keinen vergleichbaren Fall gefunden oder möchten weitergehende Informationen? Rufen Sie uns an, wir helfen gerne weiter.

 

Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Arbeits-/Sozialrecht 
Freitag, 09.11.2018

Zur Kürzung einer arbeitsvertraglich zugesicherten Weihnachtsgratifikation

Das Bundesarbeitsgericht entschied, dass ein Arbeitgeber aus wirtschaftlichen Gründen die Höhe des Weihnachtsgelds kürzen kann (Az. 10 AZR 376/16).

Im vorliegenden Fall stand der Klägerin, einer Arbeitnehmerin, lt. ihrem Arbeitsvertrag jährlich ein Weihnachtsgeld zu. Dabei wurde diese Gratifikation ausdrücklich als freiwillige Leistung bezeichnet. Die Arbeitgeberin durfte über die Höhe der Leistung bestimmen. Die Regelung sah aber vor, dass das Weihnachtsgeld ein volles Monatsgehalt nicht übersteigen sollte. Das Weiteren bestand ein Anspruch auf einen Vorschuss im Juni des jeweiligen Jahres. In 2014 erhielt die Klägerin jedoch nur den Vorschuss, denn zu einer weiteren Auszahlung der Gratifikation kam es nicht, da die Arbeitgeberin im Falle der Auszahlung der zweiten Hälfte des Weihnachtsgelds ein negatives Betriebsergebnis vor Steuern prognostiziert hatte. Da die Klägerin dies für unbeachtlich hielt, erhob sie Klage auf Auszahlung des restlichen Weihnachtsgeldes.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Nach Auffassung des BAG besteht kein arbeitsvertraglicher Anspruch auf weiteres Weihnachtsgeld. Die Regelung im Arbeitsvertrag räume der beklagten Arbeitgeberin über die endgültige Höhe der Gratifikation ein einseitiges Leistungsbestimmungsrecht gem. § 315 BGB ein. Ein Arbeitgeber könne daher aus wirtschaftlichen Gründen die Höhe des Weihnachtsgelds kürzen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.